Kunststoffschießscheiben / -Pfeildämpfer

Fragen zum Selbstbau und Reparatur von Bögen, Pfeilen, Sehnen, Zubehör, ...
Benutzeravatar
bkr_hro
Beiträge: 179
Registriert: 19. Jul 2018, 11:47

Re: Schießscheiben 135 Durchmesser Stramit (Stroh)-Kunststoff

Beitrag von bkr_hro »

Stramit, oder auch Kaphos (oder hiess ein Lieferant mal so ? ) nutzen wir vorrangig outdoor.

Aber ich behaupte: 135 cm stimmt nicht, es sind 125.

Indoor waren es seit über 5 ( eher 8 ) Jahren diese wohl schon erwähnten Lamellenscheiben, bei denen diverse Schaumstoffmaterialien "verarbeitet" wurden. 2mm breite/dicke Lamellen bis 4 mm, unterschiedliche Farben, unterschiedlicher Schaumstoff.
So unterschiedlich, dass auch diese Dämpfer unterschiedlich schwer waren... und also wohl auch unterschiedlich im Bezug auf "Pfeile bremsen".
Seit diesem Winter nutzen wir die ArchWell, mal sehen, wie die Meinung dazu im Frühjahr sein wird, nach der ersten Saison

Leider waren auch beim Maß "knappe 100 * knappe 130 cm" - passig für 4 3er Spots (ich komme dank völlig überzogener Sicherheitseinstellungen unseres Dienstleisters grad nicht auf die Seite von ArcheryDirect, wegen "weapons"... ha ha ha...), also muss ich mit diesen circa-Maßen agieren. Die Streifen / Lamellen sind waagerecht, so dass man immer etwas schräge da rein schoß, was die Haltbarkeit des Schaumstoffs, dieser Lamellen, nicht grad verbessert hat.
Bei anderen Anbietern heißen die Dinger scheinbar "Rhino".

Ich denke mal, wenn man immer wieder dieselbe Stelle trifft, egal ob mit Recurve oder Compound, leidet jedes Dämpfermaterial, denn es wird nie nur Material auseinandergeschoben, sondern immer auch Material zerschossen, getrennt.
Bildlich: wenn man auf ein Netz schießt, trifft man nicht nur die "Löcher", sondern auch mal die "Fäden".

Ja, das "Stroh"Zeugs verrottet sehr langsam, muss man schon mechanisch zerkleinern - auch wenns verbrannt werden soll.
Ja, die Streifen sind 5,8 cm breit... das ist seltsamerweise auch die Wandstärke der nicht tragenden Wände in den sogenannten "Plattenbauten".

Abrieb im vorderen Schaftbereich ist uns nie aufgefallen, aber vielleicht schießen wir dafür auch nicht genug ... ?
Und abgebrochene Pfeile hatten wir auch nicht - ist vielleicht eine Frage der Insertlänge ?
pfeileloeser
Beiträge: 11
Registriert: 18. Okt 2021, 23:48

Re: Schießscheiben 135 Durchmesser Stramit (Stroh)-Kunststoff

Beitrag von pfeileloeser »

Stroh:
Ich weiss nicht, was ihr damit macht, aber ansich hält solch eine Scheibe sehr lang. Manchmal kommt nach 7 Jahren die Mitte einem entgegen oder bei starkem Beschuss wird sie weich, aber das dauert recht lange - und das für den Preis ! Manchmal muss man das Stroh mit Pflasterhammer nivellieren.

Der Transport ist leichter als Lamelle, da man sie einfach rollt ... ihr müsst sie net tragen :)

Auf den Ständer wird sie nicht gehoben, sondern gedreht. Es ist einfacher als Lamelle !



Lamelle:
Sehr hoher Preis

Bei Anfängern kommen Pfeile gerne zurück, nicht ungefährlich.

Bei uns verschieben sich die Lamellen, da muss ich nun Spanngurte besorgen und ...

Man muss das Holz mit Blenden versehen, da Holzschüsse den Rahmen zerstören.

Aber man kann sie ohne Ständer hinstellen, wenn man allein ist - großer Vorteil. Stroh an die Wand gelehnt ist nicht so der Burner.



Aus diesen Gründen bin ich ansich für Stroh, in der Halle viell auch für Lamelle.

;)
Benutzeravatar
ullr
Beiträge: 1449
Registriert: 28. Mai 2018, 09:39

Re: Schießscheiben 135 Durchmesser Stramit (Stroh)-Kunststoff

Beitrag von ullr »

Hallole, ich schäme mich...
:(
Mich machte Bernd darauf aufmerksam, dass ich das gleiche Thema schon mal aufgemacht habe...
Ich bitte die Moderation, diesen Thread zu löschen...
Gruß und klar doch,
"Gut Schuss!"
Christian
One of the greatest tragedies in life
is the murder of a beautiful theory
by a gang of brutal facts.
- Benjamin Franklin –
Meine Website
b_der_k_te
Moderator
Beiträge: 618
Registriert: 28. Mai 2018, 09:38
Wohnort: Wien

Re: Schießscheiben 135 Durchmesser Stramit (Stroh)-Kunststoff

Beitrag von b_der_k_te »

Aus meiner Sicht kein Grund es zu löschen. Immerhin ist Arbeit und Zeit von mehreren Personen hineingesteckt worden. Außerdem sind neue Aspekte aufgegriffen worden.
Man könnte die beiden Threads zusammenlegen
Abow
Beiträge: 179
Registriert: 17. Feb 2020, 08:13

Re: Schießscheiben 135 Durchmesser Stramit (Stroh)-Kunststoff

Beitrag von Abow »

b_der_k_te hat geschrieben: 29. Nov 2023, 12:47
Man könnte die beiden Threads zusammenlegen
Ja, prima Idee!
Benutzeravatar
ullr
Beiträge: 1449
Registriert: 28. Mai 2018, 09:39

Re: Schießscheiben 135 Durchmesser Stramit (Stroh)-Kunststoff

Beitrag von ullr »

landbub hat geschrieben: 28. Nov 2023, 00:42 ...
Meinen Händler auf die Kompostierbarkeit der Stramitscheiben angeprochen, meinte dieser "nope". Das Material ist irgendwas imprägniert, damits nicht schimmelt, was Stramit dann eigentlich zu Sondermüll macht. Ob stimmt? Müsste man beim Hersteller erfragen.
Hallo Landbub, die Strohscheiben sind m.W. nichts anderes als unbehandelte, zusammengepresste Strohhalme. Beim Einschlag des Pfeiles werden die betroffenen Strohhalme nicht zerbröselt, sondern zur Seite geschoben. Die Haltbarkeit geht über Jahre hinweg, wenn der stark beschossene Teil, also der mittlere Block ausgetauscht wird.
Gruß und klar doch,
"Gut Schuss!"
Christian
One of the greatest tragedies in life
is the murder of a beautiful theory
by a gang of brutal facts.
- Benjamin Franklin –
Meine Website
Montalaar
Beiträge: 39
Registriert: 15. Mai 2019, 10:49

Re: Kunststoffschießscheiben / -Pfeildämpfer

Beitrag von Montalaar »

Meines Erachtens gibt es keinen Unterschied zwischen den runden Scheiben und das, was wir üblicherweise Stramit nennen. Beides kommt oder kam aus der gleichen Firma.

Bernd hat es ja schon beiläufig erwähnt: Der Hersteller für diese Strohprodukte war zumindest lange Zeit die Firma Karphos. Ich weiss nicht welcher Anbieter die Produkte jetzt liefert, zumal laut Gerüchten das Rohmaterial teurer geworden sein soll (Strohhalme, Ukraine, ...). In jedem Fall hat die Firma Karphos in erster Linie Dämm- und Baustoffe hergestellt, daher auch die schlechte Brennbarkeit.
landbub
Beiträge: 88
Registriert: 23. Okt 2018, 21:59

Re: Schießscheiben 135 Durchmesser Stramit (Stroh)-Kunststoff

Beitrag von landbub »

ullr hat geschrieben: 29. Nov 2023, 14:49
landbub hat geschrieben: 28. Nov 2023, 00:42 ...
Meinen Händler auf die Kompostierbarkeit der Stramitscheiben angeprochen, meinte dieser "nope". Das Material ist irgendwas imprägniert, damits nicht schimmelt, was Stramit dann eigentlich zu Sondermüll macht. Ob stimmt? Müsste man beim Hersteller erfragen.
Hallo Landbub, die Strohscheiben sind m.W. nichts anderes als unbehandelte, zusammengepresste Strohhalme.
Ja genau die von JVD. Ich schreib die einfach mal an und frage.

Unsere besten Erfahrungen mit scheiben, die gerne "irgendwo" getroffen werden (also für Anfänger oder halt für verschiedene Auflagen) haben wir mit denen da gemacht:
https://www.diebogenscheibe.de/?PfeilBl ... er_basteln
https://firma-arnold.net/bogen-und-armbrustscheiben/

Arnold - da gibts Ersatz-Lamellen und man kann die Stoppwirkung über die Gewindestangen einstellen.

Für Recurve und Compound haben wir die da in der Halle:

https://www.wells-bogensport.de/s/cc_im ... 1625143880
aber eben mit den gelben Einsätzen.
Benutzeravatar
mbf
Moderator
Beiträge: 361
Registriert: 28. Mai 2018, 08:27

Re: Kunststoffschießscheiben / -Pfeildämpfer

Beitrag von mbf »

Leicht OT, aber an Scheiben werden in der Regel mehrere zum Teil widersprechende Anforderungen gestellt, die auch vom Einsatzzweck abhängen.

Es müssen Kinderpfeile (wenige lbs) sicher steckenbleiben, gleichzeitig sollen Compoundstricknadeln nicht durchgehen. Dicke Pfeile sollen keine irreversiblen Löcher aufreißen.
Topcompounder können in der Halle beobachten, dass die Pfeile in jeder Passe einen Zentimeter weiter reingehen. Das kann man mit Ersatzmitten angehen.
Anfänger streuen in der Mitte der Scheibe und zerlegen auf längere Zeit eine recht große Fläche. Da hilft meist nur, die komplette Scheibe auszutauschen.
Stramit ist schwer und man hört immer wieder von Qualitätsproblemen mit dem Material. Auch sind neue Stramitscheiben ein Graus, gerade auf kurze Distanzen. Zerschossene auch. Und Nasse. Kann man aber recht gut reparieren.
Kunststoff ist aus Umweltaspekten (Entsorgung, aber auch Mikroplastik) nicht unumstritten. Gut ausgewählte Wechselmitten (Größe, Platzierung) helfen sowie konsequentes Beachten dieser Mitten. Kann im Nassen je nach Material bezüglich Stoppwirkung schwierig werden.
Im Freien spielt die Witterungsbeständigkeit (UV-Licht, Wasser, ggf. Frost) eine Rolle.
Und dann soll das Zeug auch noch leicht und billig und langlebig und gut zu reparieren sein...

Wahrscheinlich habe ich noch einiges vergessen, aber _das_ Scheibenmaterial steht noch aus...
Grüße, Matthias

Als User schreibe ich schwarz, als Moderator rot.
wapi
Beiträge: 54
Registriert: 25. Nov 2018, 18:49

Re: Kunststoffschießscheiben / -Pfeildämpfer

Beitrag von wapi »

Matthias,
ja, das ist wohl wahr.
Es gibt sehr unterschiedliche Anforderungen! Was aber bei dieser Diskussion untergeht, ist eine unterschiedliche Handhabung bzw. ein differenzierter Erhaltungsaufwand der bei den einzelnen Scheibenmaterialien besteht. Ich persönlich bin ein Befürworter von Stramit - Scheiben; und das vor allen Dingen aus Gründen der Umweltbelastung für und bei Kunststoffscheiben.
Stramit Scheiben werden sehr oft unsachlich behandelt und das liegt daran, dass Nutzer vielfach die Scheiben einfach falsch "händeln". Das fängt damit an, dass die in Pappstreifen eingefaßten Lamellen bei Auflegen auf den Ständer nicht strikt senkrecht nach unten zeigen, sondern ungeordnet quer oder nach schräg unten oder schräg nach oben zeigen (zuletzt gesehen auf einem Turnier in Alvesrode). Bei nicht senkrecht verlaufenden Lamellen besteht bei nicht horizontal auftreffenden Pfeilen in den Randbereichen der Pappstreifen-Einfassungen, dass die Pfeilschäfte nicht reparabel beschädigt werden. Die Schuld wird dann meistens den Stramit-Material zugeschrieben, was aber völlig unberechtigt ist.
Die Stramit Scheiben haben natürlich einen anderen Unterhaltungs- bzw. Instandssetzungsaufwand.
Dazu gehört eine sachgerechte Aufbewahrung, ein ausreichendes Wässern und ein rechtzeitiges Wechseln bzw.Austausch der mittleren Stramit Streifen.
Es ist mir unverständlich, dass z. B. bei einem kostenpflichtigen Turnier ( auch hier wieder das bereits erwähnte Turnier in Alvesrode) Stramit Scheiben mit durchschossenen Mitten aufgestellt werden, wo die Pfeile mit OR 30 lbs Zugstärke geschossen bis auf die Befiederungsansätze durch das Stramitmaterial durchgehen und zu vermeidbaren Beschädigungen an den Pfeilen führen.
Aufgrund der Diskussion mit Turnier -Verantwortlichen habe ich nicht den Eindruck gewonnen, dass hier sorgfältig mit dem Stramit- Material umgegangen wurde.
Das ist nur ein Beispiel, welches sicherlich häufiger Realität ist.
Gruß
Antworten