Pfeilwerte ansagen

Methodik, Mentales, ...
Benutzeravatar
rstoll
Beiträge: 420
Registriert: 27. Mai 2018, 18:02

Re: Pfeilwerte ansagen

Beitrag von rstoll »

Bitte gerne konstruktiv kritisch kommentieren!
Hier ärgere ich regelmäßig Kinder und Erwachsene ;-) www.bsc-schoemberg.de
Benutzeravatar
mark1968
Beiträge: 58
Registriert: 16. Jul 2018, 12:05
Wohnort: Sankt Augustin
Kontaktdaten:

Re: Pfeilwerte ansagen

Beitrag von mark1968 »

rstoll hat geschrieben: 14. Okt 2021, 13:17 Ich sehe das wie folgt:
Jeder Schütze hat eine gewisse Streukreis-Größe. Und innerhalb dieses Streukreises sind Treffer mal links, mal rechts, mal hoch und mal tief angeordnet.

Wenn der Schütze seinen Schuss sehr gut reflektieren kann und sicher von der Trefferlage auf eine individuelle Fehlerursache im Bewegungsablauf rückschließen kann (oder das Ergebnis als ausreichend gut im Streukreis liegend akzeptiert), kann meines Erachtens eine Trefferansage zu einer Fokussierung auf einen besseren Ablauf beim nächsten Schuss bzw. zu einer Bestätigung führen.
Das sehe ich auch so. Da kann, falls der Schuss eben erwartungsgemäß "gut" (im Ergebnis) ist, durch die zusätzliche Ansage des Treffers eine motivierende Aussage in sich tragen.
rstoll hat geschrieben: 14. Okt 2021, 13:17 Fehlt hingegen diese Sicherheit bzw. ist die Ursache für die „Fehltreffer“ in einem Konglomerat von unterschiedlichen Schwächen zu suchen (und/oder deren abwechselnde zufällige Abfolge), sehe ich eine Trefferansage nicht zielführend, eher sogar destruktiv, wenn sich der Schütze aus dem Ergebnis dann etwas zusammenreimt.
Auch hier stimme ich dir zu. Denn DANN sind eher die vorher vereinbarten Ankerwörter ("Fester Anker", "Druck nach vorne" oder was auch immer man vorab besprochen hat) hilfreich, um den Schützen wieder in den Fokus und damit in seinen Flow zu bekommen.
rstoll hat geschrieben: 14. Okt 2021, 13:17 Interessant finde ich auch immer, dass Schützen gerade bei Ausreißern sich immer wieder fragend umsehen und auf Ansage/Lösungsvorschläge warten. Hier kann ich doch allenfalls meiner Meinung nach allgemein motivierend/fokussierend wirken. Ich jedenfalls traue mir nicht zu, hier sofort eine passende Diagnose zu bringen, da ich allenfalls eine Stelle des Schützen im Ablauf gezielt beobachten kann und ggf. bzw. sogar wahrscheinlich in vielen Fällen den wahren Grund gar nicht sehe (und auch aus dem Ergebnis orakeln müsste). Und selbst wenn ich eine Ursache zufällig gerade gesehen habe, kann durch eine zweite, zeitgleiche Ursache ein Ergebnis überlagert und damit verfälscht werden.
Hier ist es sicher schwer, am Spektiv stehend, sofort eine Antwort auf den "fragenden Blick" zu haben. da bietet sich dann er das kurze Feedbackgespräch nach der Passe als Fehleranalyse an.
rstoll hat geschrieben: 14. Okt 2021, 13:17 So ein Tableau finde ich eine gute Sache, speziell um den Schützen einen Überblick über ihre Trefferlage zu geben, was aber auch erst nach einer Zahl von 3 Pfeilen aufwärts einen Blick wert sein sollte.
Ich habe halt nach dem bestmöglichen Weg gesucht, meinem Schützen die Trefferinfo (die er haben möchte) zu geben, ohne dabei unbedingt laut zu brüllen. Bis dato hat das gut geklappt. Insbesondere in Wiesbaden bei den Final-Wettkämpfen kam uns das sehr zu gute, da selbst die Trainer ja aus dem gesamten Schützenbereich heraus mussten und hinter die Pavillons mussten. So hätte der Zuruf nichts gebracht, aber das Score-Board konnte er auf die Distanz immer noch gut erkennen. ;)
Mentaltrainer für Sportpsychologie
psychologischer Berater
MentalCoachArchery
Karte für Shops, Vereine und 3D-Parcours
Autor für:
BogensportMagazin
Archery Focus Magazine (USA)
Antworten