Spinewerte für "leichte Anfängerbögen"

Alle Themen die das Zusammenspiel von Pfeil und Bogen samt zugehöriger Tests betreffen
Antworten
Benutzeravatar
rstoll
Beiträge: 387
Registriert: 27. Mai 2018, 18:02

Spinewerte für "leichte Anfängerbögen"

Beitrag von rstoll » 28. Dez 2020, 15:27

Hallo in die Runde,

ich benötige mal wieder euren Erfahrungsschatz. Für unsere "Anfängerbögen" , d.h. Typus Samick Polaris, Bogenlänge 68'' Norm-Zuggewicht der WA 16lbs., Dacronsehne ... möchte ich im "oberen Auszugsbereich", d.h Schaftlängen 29'', 30'' 31'' neue Pfeile beschaffen.
Was wären halbwegs passende Spinewerte aus eurer Sicht?

Grüßle!

Ralf
Hier ärgere ich regelmäßig Kinder und Erwachsene ;-) www.bsc-schoemberg.de

Benutzeravatar
bkr_hro
Beiträge: 107
Registriert: 19. Jul 2018, 11:47

Re: Spinewerte für "leichte Anfängerbögen"

Beitrag von bkr_hro » 29. Dez 2020, 09:12

Es gibt ja diese Tabelle von Easton - und da gibt es eine Teiltabelle "Youth".
Ich weiß jetzt allerdings nicht, bis zu welcher Pfeillänge die geht und hab die auch nicht auf dem Firmen-PC... .

Die dort gelisteten Schäfte sind um einiges weicher als in der "großen" Tabelle.
Auf der Suche nach "passenden" Werten für 24 Zoll Auszug MUSSTEN wir in der Youth-Tabelle suchen - die große Tabelle, die ja zumeist etwas zu harte Schäfte auswarf, war im erwähnten Bereich um etliche Nummern zu hart.
(Zum Beispiel ergibt die youth-tabelle 1150 statt ~900), erinnere ich mich an eine zuerst erfolglose Suche...

Ich würde also von der Youth-Tabelle ausgehen und dann sozusagen "hochrechnen".

Diese leichten Holzbögen und Dacron... Es ist in gewisser Weise eine andere Welt als die der Turnierschützen

Benutzeravatar
6pack
Beiträge: 82
Registriert: 13. Sep 2018, 21:26
Wohnort: Wien

Re: Spinewerte für "leichte Anfängerbögen"

Beitrag von 6pack » 30. Dez 2020, 10:41

Die Rechner die ich meistens verwende würden Spinewerte zwischen 1100 und 1200 ausspucken.
Schießen dann Kinder oder kleinere Erwachsene mit weniger als 28" Auszug, sind die Schäfte natürlich zu hart. Das ist, denke ich, aber immer noch besser als zu weich.
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Ich formuliere meine Antworten so das sich die Tasten der Tastatur gleichmäßig abnutzen.
Geschossen wird mit Spigarelli Revolution Barebow/ Gillo GT25/WNS Premium Alpha Fiber/Foam und Oak Ridge Dymond für's traditionelle zwischendurch ;)

Benutzeravatar
rstoll
Beiträge: 387
Registriert: 27. Mai 2018, 18:02

Re: Spinewerte für "leichte Anfängerbögen"

Beitrag von rstoll » 30. Dez 2020, 19:12

Danke für eure Bemühungen. Meine "Gefühlslage" ging auch in den Spinebereich 1100 +/-100

@6pack: Ist das ein im Netz verfügbarer Rechner/Schätzer?
Hier ärgere ich regelmäßig Kinder und Erwachsene ;-) www.bsc-schoemberg.de

Benutzeravatar
6pack
Beiträge: 82
Registriert: 13. Sep 2018, 21:26
Wohnort: Wien

Re: Spinewerte für "leichte Anfängerbögen"

Beitrag von 6pack » 30. Dez 2020, 20:35

Verzeihung, ich hätte die Quelle des "Rechners" gleich angeben sollen.
Ich formuliere meine Antworten so das sich die Tasten der Tastatur gleichmäßig abnutzen.
Geschossen wird mit Spigarelli Revolution Barebow/ Gillo GT25/WNS Premium Alpha Fiber/Foam und Oak Ridge Dymond für's traditionelle zwischendurch ;)

MatzeM71
Beiträge: 8
Registriert: 11. Feb 2020, 15:15

Re: Spinewerte für "leichte Anfängerbögen"

Beitrag von MatzeM71 » 5. Jan 2021, 10:57

Hallo Ralf,

ich stand und stehe vor dem gleichen Problem. Nämlich lange Pfeile für leichte Bögen zu finden. Easton macht es einem da schwer. Günstige und weiche Schäfte mit über 30" Länge gibt es von Easton mit einer Ausnahme gar nicht. Diese Ausnahme ist der Aluschaft Neos (32,5"), 1618, entpricht etwa einem Spinewert von 1000. Alle anderen bezahlbaren Eastonschäfte sind für erwachsene Anfänger mit langen Armen und leichten Bögen entweder zu kurz oder viel zu steif.

Meine Standardempfehlung für unsere Anfänger ist der Skylon Radius. Den gibt es als Schaft oder als "Halbfertigpfeil", d.h. befiedert aber mit beiliegender Spitze, die man noch selbst einkleben muss, was ja kein Problem ist. Netterweise gibt es die bis zu 2000er Spine mit 32" Schaftlänge. Wenn man vor die Spitze noch einen Protectorring setzt (passende gibt es von TopHat oder CrossX), halten die auch eine Fahrkarte aus, die auf einem Stein landet...

Sie reagieren aber im Vergleich zu Easton-Schäften vergleichsweise steif, also eine Stufe weicher nehmen. Für Deinen Einsatzzweck (etwa 30,5" Schaftlänge mit 16er Wurfarmen) würde ich die 1300er nehmen. Ich habe die schon für eine Reihe Leute gebaut und abgestimmt, hier mal ein paar Ergebnisse, allerdings alle mit ILF-Bögen, die Holzbögen haben ja nicht so weit ausgeschnittene Fenster und damit zwangläufig einen großen Pfeilversatz, den man eigenlich mit weicheren Pfeilen ausgleichen müsste. Die folgende Tabelle basiert auf verschiedenen Schützen, der Rohschaft passt jeweils (also den Fähhigkeiten der Schützen entsprechend)

Pfeillänge (Schaftlänge) Zugkraft auf den Fingern Spitze Spinewert
29(28) 23# 70 1500
28(27) 27# 90 1300
27(26) 22#, Langbogen 90 1800
29,5(28,5) 32# 90 900

viele Grüße
Matze

Benutzeravatar
rstoll
Beiträge: 387
Registriert: 27. Mai 2018, 18:02

Re: Spinewerte für "leichte Anfängerbögen"

Beitrag von rstoll » 7. Jan 2021, 08:00

MatzeM71 hat geschrieben:
5. Jan 2021, 10:57
...
viele Grüße
Matze
Danke! werde ich bei Gelegenheit ausprobieren.
Hier ärgere ich regelmäßig Kinder und Erwachsene ;-) www.bsc-schoemberg.de

Antworten